24 STD. NOTDIENST: 02252 94070

IHR PROFESSIONELLER PARTNER
FÜR ROHRSANIERUNGEN

ROHRSANIERUNG

UNSERE LEISTUNGEN

  • Schadensermittlung mittels modernster Kanal-TV-Technik
  • Ausarbeitung von Sanierungskonzepten
  • Sanierung mittels Partliner
  • Sanierung mittels Schlauchliner

ROHRSANIERUNG OHNE AUFZUGRABEN

Rohr- und Kanalleitungen sanieren wir grabenlos, schnell und sauber mit moderner Inliner- oder Partliner-Technik. Bei diesen Techniken zur Kanalreparatur oder Kanalsanierung wird der Schaden direkt im betroffenen Kanalrohr behoben. Das Freilegen von Rohren ist nicht notwendig. Aufwand und Kosten dieser Form der Kanalreparatur sind dadurch deutlich geringer. 

PARTLINERSANIERUNG

Dieses Verfahren wird hauptsächlich bei der Kanalreparatur angewendet. Ein mit Harz getränktes Schlauchgewebe wird an die beschädigte Stelle geschoben und verschließt diese somit dauerhaft und sicher.

SCHLAUCHLINERVERFAHREN

Zeigen die Ergebnisse der Kamerafahrt mehrere schadhafte Stellen ist eine Kanalsanierung notwendig. Hier kommt das Schlauchliner-Verfahren zum Einsatz. Dabei wird das komplette Rohr von innen mit dem Schlauchgewebe ausgekleidet und abgedichtet. Die Zuläufe werden anschließend mit Spezialwerkzeug wieder geöffnet.

Häufig gestellte Fragen

WARUM MÜSSEN ÖFFENTLICHE UND PRIVATE ABWASSERKANÄLE DICHT SEIN?

Nach dem bundesweit geltenden Wasserhaushaltsgesetz (WHG) müssen alle öffentlichen und privaten Abwasser­kanäle funktionssicher und dicht sein. Durch alte und undichte Rohrverbindungen, Risse oder Scherbenbildung aber auch durch Wurzeleinwuchs, kann sowohl Abwasser in das Grundwasser als auch umgekehrt in das Abwassernetz gelangen. Abwasseranlagen sind nach den anerkannten Regeln der Technik zu errichten und auch zu unterhalten. Ein großes Schadenspotential bilden die privaten Grundstücksentwässerungsleitungen, da diese oft im "Do-it-yourself" ­Verfahren gebaut worden sind. Nach Expertenmeinung sind mindestens 70-90% dieser im Privatbesitz befindlichen Leitungen sanierungs- oder gar erneuerungsbedürftig.

WAS KANN BEI NEGATIVEM PRÜFERGEBNIS GETAN WERDEN?

Sollte die Dichtheitsprüfung ergeben, dass Ihr Abwasserkanal oder Schacht nicht dicht ist, muss er natürlich saniert werden. Zur Schadensfeststellung ist eine TV-Untersuchung des Leitungssystems vorzunehmen.

Abhängig vom festgestellten Schadensbild gibt es verschiedene grabenlose Sanierungsverfahren:

  • Schlauchlining-Verfahren
  • Kurzliner-Verfahren
  • Flutungs-Verfahren

Eine weitere Lösung ist natürlich die komplette Erneuerung in offener Bauweise. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen Teil oder ggf. sogar sämtliche Leitungen an der Wand oder unter der Kellerdecke zu verlegen. Das hat den Vorteil, dass diese Leitungen nicht "erdverlegt" sind und somit keiner Dichtheitsprüfpflicht unterliegen.

WER IST FÜR DIE PRIVATEN ABWASSERLEITUNGEN VERANTWORTLICH?

Die privaten Abwasserleitungen müssen gemäß § 61 LWG NRW geschlossen, dicht und, soweit erforderlich, zum Reinigen eingerichtet sein. Die Dichtheit der privaten Abwasserleitungen ist gemäß der örtlichen Satzungen vom Grundstückseigentümer nachzuweisen. Der Eigentümer hat seine Kellerräume außerdem gegen Rückstau aus der öffentlichen Abwasser­anlage zu sichern.

WIE HOCH SIND DIE KOSTEN?

Die höheren Kosten für das Auswechseln der Rohrleitungen bleiben Ihnen mit den oben beschriebenen Sanierungsverfahren erspart. Die Sanierungskosten sind im Idealfall bis zu 50% günstiger als herkömmliche Verfahren. Gleichzeitig wird die Sanierungsdauer im Vergleich zu einer Neuinstallation in einem Bruchteil der Zeit zu realisieren sein.